Von angeschossenen Wildschweinen …und Tradern [de]

Angeschossene Wildschweine sind gefährlich, es ist noch riskanter ihnen zu begegnen, wie normalen Wildscheinen. Aber was hat das mit Tradern zu tun? Nun, bei manchen (möchtegern?-)Tradern muss man wohl ähnliche Warnungen ausgeben. Die letzten turbulenten Handelstage boten wieder reichlich Stoff für Sozialstudien würde ich sagen:

So hat es mein bisheriger Lieblingstrader FxTore auf ayondo tatsächlich geschafft sich, seinen Track Record und seine Performance vollständig zu zerlegen. Nach anfänglichen Verlusten (ich tippe ja fast einen fat finger bei einem Gold Trade) hat er ich immer weiter reingeritten und immer wieder nachgelegt, wurde hastig und hat immer größere Trades eingestellt. Das Ergebnis sieht dann so aus:

Fxtore

Die bisher tolle Performance gegenüber dem Dax, in kurzer Zeit vernichtet. Ich hoffe nur für die fast 1000 Follower, dass diese wie ich auf ihrem Portfolio eine Loss Protection eingestellt hatten. Bei mir bedeutet das zurück auf Los, wie bereits schon einmal im Dezember. Schade um die 20% Performance seit dem, wovon ich mit einer engeren Loss Protection natürlich mehr hätte erhalten können…

Mein zweiter Trader simplytrader hat im gleichen Zeitraum sein Risiko weiter konsequent gemanagt.

simplytrader

Also wer auf Nummer sicher gehen will, wirklich nur die Trader wählen, die bereits die volle Tradingkarriere bei ayondo durchlaufen haben wählen und am besten mit eigenem Geld investiert sind. Interessante Trader, die (kurzfristig) einen Lauf haben und mehr Rendite liefern, gibt es immer einmal wieder, aber dann ist Social Trading auch kein Selbstläufer!

Kommentar verfassen